Interview mit Volker Schmidt, CEO von Akima Media, und Alexander Fink, Market Lead DACH von Clarity PR zu Akima Clarity.

Akima Media und Clarity PR gehen eine Kooperation ein. Mit Akima Clarity entsteht ein neuer Full-Service-Anbieter für klassische und digitale Kommunikationsberatung in der DACH-Region mit internationalem Netzwerk für eine umfassende nationale und internationale Kundenbetreuung in über 20 Märkten weltweit. Grund genug, um mit den beiden Geschäftsführern über das Konstrukt zu sprechen. Wer profitiert wie? Wie genau sieht das Geschäftsmodell aus? Und warum braucht es überhaupt noch neue Agenturen?

Akima Clarity: eine Kooperation von Akima Media und Clarity PR.

 

Fangen wir doch mit der spannendsten Frage an: Warum braucht es eine Akima Clarity überhaupt, haben wir nicht schon genug Agenturen?

Alexander Fink: Ganz und gar nicht! Die Digitalisierung macht ja auch vor der Kommunikation nicht halt. Und daher braucht es auch neue Agenturen, die gerade Kunden aus dem Mittelstand in einem globalen und digitalen Umfeld begleiten – sie müssen mittelständisch denken und arbeiten, aber auch globale Expertise haben. Das unterscheidet uns. Kleinere Agenturen sind da oft zu lokal ausgerichtet, die großen Netzwerke meistens zu teuer und häufig an solchen Kunden uninteressiert. Wir sind hier der richtige Partner, der agil, international sowie pragmatisch denkt und arbeitet. Aber auch für weltweit agierende Unternehmen sind wir sicher mit der neuen Aufstellung eine Alternative zu den Big Networks, die allesamt gerade eine erhebliche, sehr nach innen gerichtete Transformation durchlaufen.

Volker Schmidt: Es geht hier ja auch nicht um ein „Mehr“ an Agenturen, sondern vielmehr um einen neuen Beratungsansatz, respektive ein neues, innovatives Agenturmodell. Und genau das bieten wir mit Akima Clarity: ein echtes Powerhouse für IT & Disruption PR, das einerseits klassische Öffentlichkeitsarbeit und Digital-Kommunikation verbindet und andererseits tiefgreifende IT-Tech-Expertise mit dem Verständnis für die digitale Wirtschaft, die damit einhergehenden Change-Prozesse sowie jahrelangen Erfahrungen aus dem Silicon Valley verheiratet. So können wir nicht nur lokale und internationale Kunden aus den Bereichen IT, Technologie und digitale Disruption, also KMUs mit neuen, digitalen Geschäftsmodellen, noch umfassender beraten, sondern auch etablierte Player bedienen, die die digitale Transformation aktiv gestalten wollen.

 

Ergibt Sinn – aber was genau bringen die beiden Partner ein?

Alexander Fink: Akima bringt zunächst eine jahrelange Erfahrung in der gesamten Entwicklung der Tech-PR mit ein. Sie hat die richtigen Medienkontakte, ein beeindruckendes Kundenportfolio, mit Faktenkontor einen starken, aus der Medienanalyse kommenden Gesellschafter, der die Analytics-Kompetenz für Kunden nochmals erheblich erweitert sowie um Volker Schmidt ein exzellentes Team, mit dem ich bereits in der Vergangenheit sehr erfolgreich zusammengearbeitet habe. Unser Geschäft ist ein People Business, und da greift man auf bewährte, vom Kunden geschätzte Konstellationen zurück. Clarity schließlich bringt das Verständnis der Dynamiken der Digital Economy mit ein, eine Reihe spannender Tools für die PR-Industrie und eine umfassende Transformations- und Krisenerfahrung, gerade im Kontext der Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen.

Volker Schmidt: Nicht zu vergessen: unser Netzwerk von hoch spezialisierten, inhabergeführten Agenturen mit über 400 Kommunikationsprofis in mehr als 20 Märkten weltweit. Am Ende ist es so etwas wie der „Perfect Match“ – nicht nur, weil wir uns in Puncto Expertise, Kompetenzen, Kundenportfolio und Tools optimal ergänzen, sondern auch, weil sich die Zusammenarbeit zwischen Alexander und mir über die Jahre bereits bewährt hat und jetzt zwei Agenturen zusammenfinden, die einen sehr ähnlichen Spirit haben.

 

Wie muss man sich das neue Geschäftsmodell vorstellen und was bedeutet das für bestehende und neue Kunden?

Volker Schmidt: Akima Clarity ist das Ergebnis einer strategischen Partnerschaft. Die bestehenden Kundenbeziehungen und vertraglichen Bestimmungen ändern sich natürlich nicht. Vielmehr erhalten Bestands- und Neukunden ab sofort zusätzliche Kompetenzen und Leistungen, die beide Partner gegenseitig einbringen: allen voran Expertise, aber auch Manpower, Tools und Netzwerke.

Alexander Fink: So profitieren beispielsweise Kunden, die wir in der Krisenkommunikation betreuen, nun von erweiterten digitalen Krisenpräventionsprogrammen und Tools, Unternehmen von einem erweiterten Analytics-Portfolio oder starken, integrierten Campaigning-Fähigkeiten. Alles in allem sind wir als Akima Clarity nun in der Lage, mit einem deutlich verstärkten Leistungsspektrum speziell digital ausgerichtete B2B-Unternehmen vom gut finanzierten Start-up bis hin zum Großkonzern aus unterschiedlichsten Branchen ganzheitlich zu beraten.

Sie wollen mehr zu Akima Clarity erfahren oder ein erstes unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren? Dann melden Sie sich bei uns!

Volker Schmidt, CEO, Akima Media GmbH
Mail: volker.schmidt@akima.de
Tel.: +49 (0)89 17959180

 

Alexander Fink, Market Lead, Clarity PR GmbH
Mail: alexander@clarity.pr
Tel.: +49 (0)89 520306-38

 

 

Julia Albrecht

Autor Julia Albrecht

PR Account Managerin bei Akima Media. Liebt Suppe, Nagellack und ihren Dalmatiner "Paula". Als Social-Media-Junkie zwitschert sie für Akima brandaktuelle News rund um IT, PR und Social Media in die Welt. #workingmom

Weitere Beiträge von Julia Albrecht